Kontaktabbruch

Der Schock sitzt tief: Lena ist erstaunt darüber, dass ein Mann, den sie im Internet kennengelernt und mit dem sie monatelang gute Telefonate geführt sowie tiefgründige E-Mails ausgetauscht hat, nun plötzlich das Weite gesucht hat: Auf eine E-Mail erhielt sie einfach keine Antwort mehr, nachdem sich die beiden etwas gestritten hatten. Dabei ging es bei der Bekanntschaft nicht etwa um eine Partnerschaft, sondern um einen rein freundschaftlichen Austausch.

Vor allem bei Online-Bekanntschaften ist Wegwerfmentalität besonders häufig anzutreffen. Man kann in den Genuss von Ghosting kommen, also dem absichtlichen Nichtreagieren auf E-Mails & Co. oder erhält eine faire E-Mail, in der die jeweils andere Person darauf hinweist, dass sie keine Zukunft für die Freundschaft sieht.

Gründe für den Kontaktabbruch

Beispiel 1: Man ist charakterlich inkompatibel/nicht auf einer Wellenlänge

  • die persönliche Art stößt auf Ablehnung: Manche Menschen haben eine leicht aggressive, unwirsche bzw. zu forsche Art, ohne dies selbst zu wissen. Aus Angst vor weiteren Aggressionen werden diese Menschen auch meist nicht auf ihre komplizierte Art angesprochen. In diesem Fall erscheint potenziellen Freunden Ghosting als der eleganteste Weg, sich aus der Affäre zu ziehen.
  • irritierende Eigenheiten: Auch Kenntnisse über Details des Lebens eines anderen Menschen können bei einer Person zum Kontaktabbruch führen. Beispielsweise kann es sich auf einen anderen Menschen irritierend auswirken, wenn jemand eine Vogelspinne als Haustier hat oder im Alter von 40 Jahren noch (oder wieder) bei den Eltern lebt. Es gibt zahlreiche weitere Eigenheiten, die auf andere Menschen abschreckend wirken können. Das bedeutet nicht, dass man keine Ecken und Kanten haben darf. Aber beim Schließen neuer Freundschaften wird man es mit zu stark ausgeprägten Ecken und Kanten schwerer haben.

Beispiel 2: Einer der beiden hat sich verliebt

Nicht nur bei Freundschaften zwischen Mann und Frau kann es dazu kommen, dass sich einer der beiden in den jeweils anderen verliebt. In diesem Fall kann der Kontaktabbruch von dem unglücklich Verliebten ausgehen, der sich vor einer Verletzung schützen möchte und nach dem Motto verfährt “Aus den Augen, aus dem Sinn”. Oder der Kontaktabbruch geht von demjenigen aus, in den sich die andere Person verliebt hat. Entweder möchte sie den Menschen nicht ausnutzen bzw. verletzen oder sich selbst vor unliebsamen, emotionalen Situationen schützen.

Ein Sonderfall, der eigentlich keiner ist: Viele Männer scheinen nur deshalb eine Freundschaft mit einer Frau einzugehen, weil sie sich erhoffen, eines Tages mit ihr im Bett zu landen. Deutlich wird diese Absicht anhand eindeutiger Andeutungen oder konkreter Fragen. Oder anders gesagt: Wenn vonseiten der männlichen Bekanntschaft ein Kontaktabbruch ausgeht, sobald man diesem Menschen erzählt, dass man einen neuen Partner hat, ist der Fall klar: Hier stand der heimliche Wunsch dann anscheinend im Vordergrund – nicht die platonische Freundschaft.

Beispiel 3: Zeitmangel

Ein häufiger Grund für einen Kontaktabbruch können nicht nur grundsätzliche Vorstellungen sein, wie lange ein Telefonat zu dauern hat, sondern auch das Verhalten in stressigen Lebenssituationen: Wenn ein Mensch aus beruflichen Gründen tatsächlich an Zeitmangel leidet und der (potenzielle) Freund kein Verständnis für diese Situation aufbringt, wird er sich verletzt fühlen, wenn die stark beschäftigte Bekanntschaft nur eine halbe Stunde telefonieren möchte. Auch wenn man gern länger am Telefon bleiben bzw. in den Genuss eines längeren Treffens kommen würde: Keinesfalls sollte man die andere Person beschuldigen oder schmollen. Denn auch man selbst kann einmal in eine solche Lebensphase des extremen Stresses kommen.

Ein Kontaktabbruch muss nichts Endgültiges sein

Es gibt zahlreiche Beispiele für Freundschaften, in denen zu irgendeinem Zeitpunkt einmal ein offizieller oder unausgesprochener Kontaktabbruch erfolgte und die dennoch Monate oder Jahre später wieder aufblühen, vertieft werden und ein Leben lang bestehen. Deshalb sollte man nicht sofort resignieren, wenn ein Mensch, den man sehr gern mochte, den Kontakt abgebrochen hat. Denn zum einen ist Freundschaft nichts Erzwingbares und zum anderen gibt es das schöne Sprichwort:

“Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.”