Silvester alleine – das hilft gegen den Silvester-Blues

Ist es nicht traurig? Andere feiern als glückliches Pärchen in ein neues Jahr, während du alleine bist?

Vor allem für junge Erwachsene ist dieses Szenario ein absoluter Albtraum: Da keiner der Freunde Zeit hat und sich auch im Familienkreis kein gemeinsames Hineinfeiern in das neue Jahr ergeben hat, ist man mit der Situation konfrontiert, Silvester alleine verbringen zu müssen.

Silvester ist ein recht symbolträchtiges Fest: Man verabschiedet sich mit jeder Menge Knallerei vom alten Jahr und wünscht sich selbst (Neujahrsvorsätze) und allen anderen Menschen alles Gute für das neue Jahr. Es ist daher für viele Betroffene ähnlich schlimm, Silvester alleine verbringen zu müssen, als würde man Weihnachten alleine feiern.

Diejenigen, die es schon einmal erlebt haben, wissen, dass es gar nicht so traurig ist, Silvester alleine zu feiern: Mit ein paar Gläschen Sekt macht man es sich gemütlich, ordert vielleicht eine Pizza vom Italiener und sieht sich im Fernsehen den Jahresrückblick an. Möglicherweise hat man gerade einen Flirt, mit dem man etwas simst. Vielleicht ruft um 0:00 Uhr der eine oder andere Bekannte an, oder auch „nur“ die Mutter.

Auch mit unseren Ideen für Silvester, die wir dir in diesem Artikel vorstellen, hast du genügend Inspiration, um die Silvesternacht ausgiebig zu feiern, auch dann, wenn du alleine bist.

Doch ein bisschen traurig ist und bleibt es, Silvester alleine zu verbringen.

Das Alibi für Silvester – oder sollte man dazu stehen, dass man Silvester alleine verbringt?

Besonders dann, wenn man in einer Firma arbeitet, in deren jungem Team der Einzelne stets Eindruck schinden muss, um von den Kollegen nicht komplett infrage gestellt zu werden, ist es für den Einzelnen häufig ein Ding der Unmöglichkeit, wenn man dazu steht, Silvester alleine zu verbringen: Die eine Kollegin feiert Silvester mit ihrer Freundin im Ski-Urlaub, der flippige Kollege aus der IT freut sich schon jetzt auf die romantische Silvesternacht mit seiner Freundin. Und die kinderreiche Mitarbeiterin aus der Redaktion macht sich bereits Sorgen um die vielen Böller, die ihre Kinder und ihr Mann zünden wollen. Nur du stehst ganz alleine da. Entweder bist du Single, oder du lebst in einer zerrütteten Ehe, und dein Mann oder deine Frau feiert mit den eigenen Kumpels oder muss arbeiten.

Nur wenn du zu den ganz „Coolen“ aus deiner Abteilung gehörst, kannst du sagen, du würdest Silvester vorsätzlich alleine feiern. Doch wird man dir dies abkaufen, wenn du jemand bist, der einen solchen Artikel wie diesen hier liest?

Zurück zur Frage: Sollte man den Kollegen gegenüber dazu stehen, dass man an Silvester alleine ist? Unser Tipp: Nein. Überlege dir entweder eine Ausrede, oder sorge dafür, dass du Silvester tatsächlich gemeinsam mit anderen Leuten verbringst. Abhilfe schafft entweder die Teilnahme an einem Event in deiner Stadt oder eine Kleinanzeige, anhand der du Leute finden kannst, denen es so ähnlich geht wie dir. (Damit es nicht bei einem Treffen zu Silvester bleibt, solltet ihr euch in letzterem Fall natürlich schon vorher ein paar Male treffen, um herauszufinden, ob die Chemie stimmt.)

  • Events in deiner Stadt: Bist du Single, kannst du dich umsehen, was an Silvester in deiner Stadt geboten ist. Auch wenn du schüchtern bist: Überwinde dich, und nimm an einem dieser Events teil. Falls dir keine dieser angebotenen Aktivitäten zusagt, findest du ganz unten Tipps, wie du den 31.12. auch dann, wenn du ihn alleine verbringst, zu einem richtig tollen Tag machst!
  • Wenn du Haustiere hast und zuhause bleiben musst: In diesem Fall ist deine Anwesenheit zuhause auf jeden Fall gefragt, vor allem bei neuen Haustieren, oder wenn du weißt, dass deine Katze, deine Kaninchen bzw. deine anderen Haustiere sensibel auf den Silvester-Krach reagieren.

Eine Frage solltest du dir jedoch auf jeden Fall stellen: Kann es sein, dass du vielleicht in der falschen Firma bist? Du bist sofort unten durch, wenn du dazu stehst, dass du Silvester alleine verbringen wirst? Oder du fühlst dich bereits jetzt als Außenseiter des Teams, weil du eine Notlüge erfinden musst, damit es gerade noch so durchgeht? Möglicherweise bist du in einer anderen Firma besser aufgehoben. Klar ist allein diese Problematik kein triftiger Grund dafür, deinen Job zu kündigen. Doch wird es dich auf lange Zeit nicht glücklich machen, wenn du dir für die unterschiedlichsten Situationen, in denen du die Zeit alleine verbringst, Notlügen ausdenken musst. Vielleicht hast du die Gelegenheit, ins Homeoffice zu wechseln oder bei einer Firma zu arbeiten, in der weniger „coole“ Leute arbeiten? Willst du überhaupt zu den „coolen“ Leuten gehören?

Doch meistens liegt es nicht nur an den mitleidigen Blicken der Kollegen, dass es einen stört, an Silvester alleine zu sein:

Alleine ins neue Jahr zu starten macht dich traurig?

Die Freundin, mit der du eine gemeinsame Aktivität für Silvester vereinbart hast, hat dir am 30. Dezember abgesagt? Oder es hat sich von vorneherein nichts ergeben, da du dieses Jahr mit allen im Clinch bist oder sich einige wichtige Menschen von dir abgewandt haben, vielleicht aufgrund neuer Freunde? Besonders tragisch ist es, wenn man Silvester alleine verbringt, da gerade eine Beziehung in die Brüche gegangen ist.

Ein Beispiel:

Maike, 32, wurde am 23. Dezember von ihrem Freund verlassen. Er gestand ihr, sie seit einem halben Jahr mit einer anderen Frau zu betrügen, bei der er jetzt einziehen werde. Für Maike bricht die ganze Welt zusammen. Gerade im emotionsgeladenen Dezember rückt ihr Verlobter mit der Sprache raus! Dass ihr Freund ein so perfekter Lügner gewesen ist, stellt für sie sehr vieles infrage, und sie ist sich unsicher, ob sie jemals wieder einem Menschen wird trauen können. Es ist ein Cut in ihrem Leben, und sie findet es sehr traurig, dass das neue Jahr mit einer so unliebsamen Erkenntnis beginnt: Man kann niemandem vertrauen, außer sich selbst!

Diese Dinge kann man mit fremden Menschen an Silvester unternehmen

Ob aufgrund der Nachfragen von Kollegen, Verwandten, oder aufgrund deiner eigenen Wünsche: Du hast dich dazu entschlossen, Silvester mit fremden Menschen zu verbringen? Beispielsweise hast du diese Person(en) über eine Kleinanzeige kennengelernt, oder auch durch Zufall im Alltag? Diese Dinge könnt ihr miteinander machen, dabei jede Menge Spaß haben und einander kennenlernen:

  • Gesellschaftsspiele: Je nachdem, wer welches Gesellschaftsspiel mag, ist alles erlaubt, was den Teilnehmenden gefällt. Beispielsweise UNO, Schach, Rummikub… Eine lustige Idee für eine Silvesternacht, in der ihr eure Freundschaft vertiefen könnt: Wahrheit oder Pflicht
  • Bleigießen: Auch dieses Spiel ist für einen heiteren Abend mit Fremden geeignet. Anhand der gegossenen Figuren können Rückschlüsse auf die eigene Zukunft geschlossen werden. Sets zum Bleigießen gibt es hier
  • Bowle trinken: Damit die Silvesternacht nicht in emotions- oder tränenreichen Gesprächen eskaliert, da einer von euch zu viel von der Bowle getrunken hat, bietet es sich an, eine alkoholarme Bowle zuzubereiten. Füge der Bowle einfach etwas mehr Fruchtsaft oder Tee bei.

Bestimmt fallen euch noch weitere Ideen ein, wie etwa das Feuerwerk betrachten, die Katze beruhigen oder einander einfach richtig gut kennenlernen!

Silvester so richtig alleine verbringen – so nutzt du die Silvesternacht für den Start in ein besseres Jahr

  • Was du im Vorfeld tun solltest: Kaufe alles ein, was du am Silvesterabend benötigst! Das können die Utensilien für ein tolles Schaumbad inklusive Peeling sein oder auch die Zutaten für ein feines Chili con carne. Auch kannst du dich bereits jetzt erkundigen, was an Silvester im TV läuft. Oder du suchst dir einen bzw. mehrere der tollen kostenlosen Filme von Prime Video oder anderen Anbietern aus.
  • Am Silvesternachmittag kannst du unangenehme Dinge erledigen: Mache deine Wohnung fit für das neue Jahr! Gibt es Unterlagen, die ausgemistet werden müssen? Fensterbretter, die abgestaubt werden sollten? Auch die Oberseite des Kleiderschrankes gibt so einiges her: Vergessene Kleinteile und bestimmt jede Menge Staub! Mit großer Sicherheit fällt dir so einiges ein, das du tun kannst, damit deine Wohnung und die damit verbundene Atmosphäre bereit für ein neues, viel besseres Jahr sind!
  • Gute Vorsätze für das neue Jahr: Wann du deine Vorsätze für das neue Jahr fasst, bleibt natürlich dir selbst überlassen. Wahrscheinlich sind dir bereits Anfang Dezember einige Ideen für gute Neujahrsvorsätze eingefallen. Wichtig ist es, aus alten Fehlern zu lernen: Silvester alleine zu verbringen kann man am besten nutzen, indem man sich überlegt, was man im kommenden Jahr alles anders machen möchte. Sinnvolle Anregungen dazu findest du hier.

Der Silvesterabend

  • Peeling: Schrubbe alle alten Hautschüppchen ab und befreie dich damit auch symbolisch vom Dreck des alten Jahres! Neue Freunde finden? Oder ein Fernstudium? Eine volle Badewanne mit viel Schaum lädt dich dazu ein, dir auszumalen, was du im neuen Jahr alles tun möchtest.
  • Ein schönes Menü für sich selbst vorbereiten: Auch wenn man diesen letzten Tag des Jahres allein verbringt, bedeutet das nicht, dass man sich keinen Aufwand für ein schönes Dinner machen sollte. Wer also Spaß daran hat, zu kochen, der kann sich trotzdem eine Weile in die Küche stellen und etwas Feines zubereiten.

Die Silvesternacht

  • Ob heute ein Filme- oder Showmarathon angesagt ist, bleibt deinem Geschmack überlassen. Wer weniger romantisch veranlagt ist, kann ein Silvester alleine auch dazu nutzen, etwas Sinnvolles zu tun. So startest du mit ein paar Verpflichtungen weniger in ein neues Jahr.
  • Vergesse nicht, Kontakte zu pflegen! Jeder freut sich, wenn er oder sie an Silvester etwas von dir hört. Wenn derjenige dich bisher nur am Rande bemerkt hat, wird er dich nach einer Silvester-Nachricht in seinem Gedächtnis speichern! Schüchternheit ist an diesem Tag komplett fehl am Platz, denn wer sich an Silvester meldet, zeigt, dass er jemanden mag.

Fazit: Meistens ist Silvester weniger schlimm als gedacht

Auch wenn man Silvester komplett alleine verbringt, verläuft es meist nicht so dramatisch oder tränenreich, wie man es sich vorgestellt hat: Wer die Nacht in der eigenen Wohnung verbringt, mag vielleicht dankbar sein, sich im Warmem aufhalten zu dürfen. Hätte man die Nacht mit anderen Leuten verbracht, so hätten diese wahrscheinlich erwartet, dass man gemeinsam nach draußen geht. Und dort ist es nicht nur kalt, sondern auch das Risiko, von einem der gefährlichen Böller getroffen zu werden, ist wesentlich größer. Hat man etwa eigene Haustiere, so gestaltet sich die Silvesternacht meist ohnehin nicht dramatisch: Man muss die Katze beruhigen oder das Kaninchen mit Leckerlis von dem Lärm ablenken.

Die besten Trinkspiele

Gemeinsame (harmlose) Sünden schweißen Menschen noch Jahre später zusammen.

Freilich sind sie kindisch, doch Trinkspiele können ultraviel Spaß machen – vor allem in Situationen, die einem ernsteren Lebensabschnitt vorausgehen wie beispielsweise der Lebensphase der Ehe. Doch auch an Silvester oder an einem Geburtstag machen sie Spaß.

Freunde kann man dabei auch finden: Noch Jahre später erinnern sich viele Kumpels an das eine oder andere Trinkspiel. Solche Aktionen – wie auch die Erinnerung an den Kater danach – schweißen Menschen zusammen.

Da Trinkspiele in der Regel eine richtig dreckige Bude nach sich ziehen (häufig wird schnell getrunken, und auch die insgesamt konsumierte Alkoholmenge führt zu einem weniger achtsamen Verhalten) fährt man am besten, wenn man Trinkspiele draußen veranstaltet. Doch welche Spiele eignen sich für diesen Zweck am besten? Wir stellen euch in diesem Artikel ein paar Trinkspiele vor, die wir gut gefunden haben.

Trinkspiele – was macht ein gutes aus?

Klar kann man nicht vorhersehen, wie das Wetter an dem jeweiligen Tag wird, und Trinkspiele draußen bei strömendem Regen machen nur Spaß, wenn alle warm angezogen sind und sich unterstellen können.

Es gibt zahlreiche kreative Trinkspiele, doch für die wirklich guten und gleichzeitig auch spontan anwendbaren Trinkspiele braucht man keine (oder nur wenige) Utensilien. Da auch stets berücksichtigt werden sollte, dass sich unter den Spielteilnehmern Leute befinden können, die kaum Alkohol vertragen, wird jedes Spiel zudem kurz unter diesem Gesichtspunkt bewertet. Die besten Trinkspiele – wir präsentieren euch eine bunt gemischte Sammlung, aus der ihr das für euch interessanteste Spiel auswählen und ausprobieren könnt!

Beer Pong – ein Trinkspiel, das man kennen muss

Dieses Spiel ist ein Klassiker. Ob Trinkspiele für draußen oder für drinnen – Beer Pong wird meist erwähnt und gekannt werden. Doch wie funktioniert es eigentlich?

  • Es kann von zwei oder mehr Spielern gespielt werden.
  • Als Ausrüstung braucht man einen Tisch, Becher, Bier sowie zwei Tischtennis-Bälle. Wenn draußen kein Bier Pong-Tisch zur Verfügung steht, kann man improvisieren und Gegenstände verwenden, die sich ähnlich gut eignen, wie zum Beispiel flache Steine.
  • Wenn ihr mehr als zwei Personen seid, dann bildet zwei Teams. Auf dem Tisch werden daraufhin Becher aufgestellt, die mit Bier gefüllt werden. Diese Bierpong-Becher werden dreiecksförmig an den kürzeren Seiten des Tisches aufgestellt.
  • Abwechselnd müssen die Teams versuchen, die Bälle in die gegnerischen Becher zu werfen. Die getroffenen Becher müssen leergetrunken werden. Danach werden sie vom Tisch geräumt. Der Verlierer ist das Team, dessen Becher zuerst vom Tisch geräumt wurden. Zur Strafe muss dieses Team das Bier trinken, das sich in den Bechern der Gewinner befindet.
  • Wem dies zu langweilig ist, der kann Bierpong nach Belieben abwandeln. Sammelt unter den Teilnehmern also einfach Ideen.

Bewertung: Da sich die Biermenge auf ein mehrköpfiges Team verteilt, läuft es nicht darauf hinaus, dass sich ein einzelner Spieler besonders stark alkoholisieren muss. Deshalb ist es auch für Menschen geeignet, die normalerweise keinen oder kaum Alkohol trinken.

Schere, Stein, Papier – ein besonders faires Trinkspiel

Dieses Spiel ist besonders einfach und eignet sich deshalb auch optimal, wenn ihr schon ein Bier intus habt. Will man Trinkspiele spielen, fehlt oft ein bestimmter Gegenstand, den man für ein Spiel zwingend benötigt. Ein wichtiger Vorteil von „Schere, Stein, Papier“ ist, dass man es in jedem Fall spielen kann, da man keinerlei Utensilien dafür braucht.

Falls das Spiel dem Namen nach unbekannt ist, so kennen es die meisten unter ähnlichen Namen wie Schnick, Schnack, Schnuck etc. Es ist auch nur in seiner Abwandlung ein Trinkspiel. Die Regeln:

  • Einer Schere entsprechen zwei gespreizte Finger.
  • Das Papier wird von der flachen Hand dargestellt.
  • Und der Stein wird mit der Faust symbolisiert.
  •  Wer also gewinnt, das entscheidet die Logik: Denn die Schere schneidet das Papier, sodass die Schere der Gewinner ist. Papier kann einen Stein einwickeln, sodass das Papier gewinnt. Da der Stein die Schere schleifen kann, ist dieser der Gewinner.
  • Wenn sich zwei Spieler für denselben Gegenstand entschieden haben, dann heißt das „unentschieden“.
  • Bei mehreren Spielern führt das „Gestochenwerden“ zum Ausscheiden dieser Spieler. Diese Ausgeschiedenen müssen folgerichtig Alkohol konsumieren (wobei diese Spielregel nach Belieben abgewandelt werden kann).
  • Der Rest der Gruppe spielt so lange weiter, bis ein einziger Gewinner feststeht.

Bewertung: Manche Trinkspiele werden von den Teilnehmern als unfair empfunden. Die Spielregeln für dieses Spiel sind jedoch aufgrund seiner zugrundeliegenden Logik besonders gerecht, und da es auch nicht darauf hinausläuft, dass eine einzige Person eine besonders große Alkoholmenge trinken muss, können an dem Spiel auch weniger trinkfeste Spieler teilnehmen.

Das verflixte Ass – nur für sehr trinkfeste Teilnehmer geeignet

Ein witziges Trinkspiel, für welches man bis auf ein Kartenspiel mit 4 Assen keine Ausrüstung braucht, ist das „verflixte Ass“. Die Spielregeln sind simpel:

  • Der Reihe nach zieht jeder Spieler eine Karte.
  • Derjenige, der ein Ass zieht, muss nun bei jeder weiterer Karte, die gezogen wird, einen Schluck nehmen – und zwar so lange, bis jemand ein Ass zieht.
  • Damit im Stapel genügend Asse vorhanden sind, wird ein gezogenes Ass wieder in den Stapel gemischt.

Bewertung: Da es sich hinziehen kann, bis jemand erneut ein Ass zieht, kommt dieses Spiel nur infrage, wenn alle Teilnehmer einigermaßen trinkfest sind und sich zuvor anhand einer großen Mahlzeit eine gute Grundlage geschaffen haben. Trifft dies nicht zu, sollte man sich für andere Trinkspiele entscheiden.

Stiefelsaufen – besonders witzig, wenn man einen stiefelförmigen Krug hat

Wer dieses Spiel stilecht spielen möchte, der benötigt einen Stiefelkrug. Doch auch ohne Vorbereitung lässt sich dieses Spiel durchführen, da auch ein normaler Krug verwendet werden kann.

  • Der Reihe nach müssen alle Leute, die am Spiel teilnehmen, aus dem Krug trinken.
  • Der Vordermann des Spielers, der den Krug leer trinkt, muss ein Gläschen Schnaps trinken.
  • Daraufhin geht das Spiel von Neuem los.

Bewertung: Das Konsumieren von Alkohol steht bei diesem Spiel im Zentrum. Witzig ist auf jeden Fall die Form des Stiefelkrugs. Unabhängig davon, ob man einen solchen parat hat (bei Klick auf das Bild landet ihr bei dem verkäuflichen Produkt), handelt es sich um ein schlichtes Gruppenbesäufnis. Ein Vorteil dabei: Alle Teilnehmer bekommen ungefähr gleich viel ab (je nach Größe des Schlucks). Doch nicht alle vertragen gleich viel (bzw. vertragen relativ rasch konsumierten) Alkohol.

Ein Beispiel dafür, wie häufig man einzelne Wörter im alltäglichen Sprachgebrauch verwendet

Stammwort – das perfekte Spiel für trinkfreudige Sprachliebhaber

Sehr witzig ist das Spiel „Stammwort“, für das man außer Alkohol keinerlei Utensilien benötigt. Es werden zu Beginn des Spiels Wörter festgelegt, bei deren Aussprechen immer getrunken werden muss. Wird etwa das Wort „und“ gewählt, so muss je nach den individuellen Sprachgewohnheiten sehr häufig getrunken werden.

Bewertung: Bei diesem Trinkspiel gibt es in jedem Fall viel zu lachen, und je nach gewähltem Wort kann man auch die Alkoholmenge dosieren oder erhöhen.

Flip Cup: Es empfehlen sich Becher aus Papier oder Kunststoff, die nicht in tausend Scherben zerspringen, wenn sie auf den Boden fallen.

Flip Cup – hier zählen virtuose Finger

Ein sehr lustiges Spiel, bei dem es auf Geschicklichkeit der Einzelnen ankommt, ist Flip Cup. Als Ausrüstung benötigt man nur einen Tisch, Becher und Alkohol. Allerdings sollte sich die Anzahl der Teilnehmer auf mindestens 8 Personen belaufen. Maximal 20 Leute können bei dem Spiel mitmachen.

Es werden zwei Teams gebildet, die über dieselbe Anzahl an Spielern verfügen. Jedes Team beansprucht eine Seite des Tisches für sich.

  • Jede Person erhält einen Becher mit Bier, den sie vor sich hinstellt.
  • Die ersten beiden sich gegenüberstehenden Personen trinken die eigenen Bier-Becher aus.
  • Daraufhin werden diese am Tischrand platziert (mit der geöffneten Seite nach oben). Ein Drittel des Bechers sollte von der Tischkante abstehen.
  • Beide Spieler müssen nun versuchen, den eigenen Becher nur mit den Fingern einer Hand so zu flippen, dass er danach mit der Öffnung nach unten auf dem Tisch steht.
  • Sobald einer Person das gelungen ist, kommt die nächste Person mit dem Trinken und Flippen dran. Das Team, das es zuerst geschafft hat, nach dem Trinken erfolgreich zu flippen, ist das Gewinner-Team.

Bewertung: Ein positiver Aspekt an diesem Trinkspiel ist, dass der Spaß-Faktor sehr hoch ist. Besonders die ungeschickten Personen ernten zahlreiche Lacher der anderen. Die aufgenommene Alkoholmenge ist bei diesem Spiel bei allen Personen in etwa gleich.

Flunkyball – fällt die Flasche um?

Auch für dieses Trinkspiel braucht man kaum Ausrüstung. Es lässt sich ab zwei Spielern spielen, und man braucht neben den alkoholischen Getränken einen kleinen Ball. Wie das Spiel funktioniert?

  • Zunächst werden zwei Teams zusammengestellt, die jeweils über dieselbe Menge an alkoholischen Getränken verfügen.
  • Die beiden Teams stellen sich mit einem Abstand von ein paar Metern voneinander auf.
  • In die Mitte wird eine leere Flasche gestellt.
  • Jedes Team muss nun versuchen, die Flasche mit dem Ball umzuwerfen. Dabei wechseln sich die Gruppen ab.
  • Wird die Flasche umgeworfen, dürfen die Gewinner die eigenen Getränke konsumieren, bis ihre Gegner die Flasche wieder aufgestellt haben.
  • Die Gewinner des Flunkyball sind die Mitglieder des Teams, das die eigenen alkoholischen Getränke zuerst ausgetrunken hat.

Bewertung: Das Spiel ist fair, und da es nicht darauf hinausläuft, dass ein Einzelner besonders viel Alkohol konsumieren muss, ist es auch weniger gefährlich als manch andere Trinkspiele.

Trinkspiele – erlaubt ist, was gefällt!

Je nach Gruppe können unterschiedliche Vorlieben bestehen. Manche Leute haben besonders viel Freude am Spielen, während sich andere vor allem auf das Konsumieren von Alkohol freuen. Trinkspiele machen den meisten Leuten Spaß – und wer sich dazu überreden hat lassen, wird es häufig nicht bereuen.

Eine wichtige Regel ist jedoch, dass die einzelnen Teilnehmer die individuell konsumierte Menge an Alkohol richtig einschätzen können müssen und aufhören sollten, wenn man keine Lust mehr auf eine weitere Alkoholzufuhr hat.

Tipp für ein faires Miteinander und das Finden echter Freunde: Trinkspiele Outdoor oder Indoor – es ist in jedem Fall wichtig, dass eine weitere Trinkzurückhaltung von den anderen Spielteilnehmern nicht etwa bestraft wird, sondern als vernünftige Entscheidung akzeptiert wird. Wer einen anderen Menschen mag, wird ihn nicht zu irgendeinem Unsinn anfeuern.

Auch müssen die Spielregeln für die einzelnen Trinkspiele nicht strikt befolgt werden: Je nach Meinung eurer Teams können sie nach Belieben abgewandelt werden. Was zählt, ist, dass ihr maximalen Spaß habt!

Freunde finden – Tipps

Erinnerungen an die ehemalige beste Freundin bleiben ein Leben lang bestehen. Doch auch in einem höheren Alter kann eine erfüllende Freundschaft gelingen!

Wie die meisten von uns wissen oder ahnen, spielt der Zufall häufig eine entscheidende Rolle dabei, wer unser (bester) Freund/in wird: Wären wir in der ersten Klasse nicht zufällig neben Christiane gesetzt worden, dann wäre sie nicht in der kompletten Grundschulzeit unsere beste Freundin gewesen. Und wäre später in der Oberstufe Fabian nicht neben uns gesessen, wie hätten wir dann unser Abi geschafft, ohne die Hilfe dieses netten Mathe-Genies, mit dem wir so manche Disco-Nacht verbracht haben? In späterem Alter hängt es häufig von unseren individuellen Interessen ab, wo wir Freunde kennenlernen. Stubenhocker suchen ihr Glück deshalb häufig im Internet. In diesem Artikel geht es darum, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit wir in allen Lebensphasen und in jedem Alter leicht Freunde finden.

Diese Thematik ist dermaßen komplex, dass ganze Selbsthilfe-Ratgeber darüber geschrieben werden. Wir wollen in diesem ausführlichen Artikel die wichtigsten Tipps zusammenfassen, die dabei helfen können, Freunde zu finden. Gemeinsam in unserem Freundeskreis haben wir Brainstorming zum Thema „Freunde finden“ betrieben, und jeder hat erzählt, wie er die besten Freunde seines Lebens kennengelernt hat.

Freunde finden – welche Eigenschaften sind wichtige Voraussetzungen?

Gemeinsame Anschauungen sind eine gute Basis.

Zunächst einmal muss das Eis gebrochen werden. Dafür sind gemeinsame Interessen wichtig. Ob in der Arbeit, in der Schule oder auch im Wartezimmer beim Arzt: Man stellt fest, dass man an denselben Stellen lacht und ist sich dadurch auf Anhieb sympathisch. Doch der Weg bis zu einer richtigen Freundschaft ist weit: Während im Schulalter und auch auf der Uni oder in der Ausbildung spielend leicht Kontakte geknüpft werden können, da man täglich aufeinander trifft, zerbrechen sich viele Absolventen oder Gesellen den Kopf, wie sie sich einen Freundeskreis aufbauen könnten:

Viele Freundschaften zerlaufen sich, da bei so manchem der eigene Partner und möglicherweise die eigene Familie im Zentrum steht. Und das Trennen von Berufs- und Privatleben steht bei zahlreichen Arbeitnehmern hoch im Kurs. Denn nicht immer möchte man, dass der Arbeitskollege in die eigenen privaten Probleme eingeweiht wird, weshalb man sich vor einer Freundschaft zum Kollegen scheut. Da der jeweilige Kollege meist ähnlich denkt, herrscht in vielen Betrieben ein zwar freundliches, aber etwas distanziertes Miteinander.

Die wichtigsten Eigenschaften, die ein Mensch mitbringen muss, den wir als Freund haben wollen

Hilfsbereitschaft

Hilfsbereite Menschen sind beliebt, müssen jedoch darauf achten, sich nicht ausnutzen zu lassen.

Wer als Mann handwerklich versiert ist, macht sich bei seinen Mitmenschen beliebt, indem er ihnen etwa hilft, Möbel zusammenzubauen, Umzüge zu organisieren etc. Eine Frau, die sprachlich talentiert ist, kann eine Freundschaft auch dadurch pflegen, indem sie ihren Freunden bei Bewerbungen hilft. Auch mit „Seelsorge“ macht man sich bei anderen Menschen beliebt? Spielst du vielleicht gern die „Kummertante“, die Menschen bei Liebeskummer tröstet?

Eine goldene Regel: Die Freundschaft sollte möglichst auf einer ausgewogenen Mischung aus Geben und Nehmen basieren. Viele Freundschaften enden nämlich bekanntlich, weil eine Freundin sich wie eine Art Psychotherapeutin ihrer besten Freundin fühlt.

Ehrlichkeit

Auch wenn wir einer Person im ersten Moment böse für ihre ehrlichen Worte sein mögen – irgendwann werden wir es ihr danken. In Bezug auf diesen Punkt ist auch der nächstgenannte Aspekt interessant: der Fettnäpfchen.

Beispiel: Tom hat sich Nylon-Hemden gekauft, die im Angebot waren. Er hat viel Kaffee getrunken, und draußen ist es außerdem warm. Obwohl Tom sich geduscht und ein Deo benutzt hat, riecht er unerträglich nach Schweiß. Sein Freund Timo spricht ihn darauf an. Auch wenn Tom zunächst verletzt auf diesen Hinweis reagiert, denkt er Weile über Timos Worte nach: „Ich bin dein Freund. An deiner Stelle würde ich es gern gesagt bekommen, wenn ich so rieche.“

Betrachtet man das genannte Beispiel, so bieten Freundschaften eine optimale Gelegenheit, an sich selbst zu arbeiten. Oder andersherum: Eine Person, die einen Makel an sich trägt, ohne etwas an ihm zu ändern (das kann z. B. auch der Damenbart einer Frau sein), erweckt bei anderen Menschen den Anschein, keine Freunde zu haben, die diesen Menschen auf dieses Problem ansprechen („Hast du keine Freunde?“).

Fettnäpfchen sind vermeidbar, können aber verziehen werden

Manchmal genügen ein paar unbedacht gewählte Worte, und schon ist ein Mensch bei uns komplett unten durch. Es hängt in einem solchen Fall von unserer eigenen Toleranz und auch Einsamkeit ab, ob wir ein Treffen mit dieser Person sofort abbrechen, oder ob wir dem Menschen doch noch eine zweite Chance geben wollen.

Beispiel: Maria hat ihr erstes Treffen mit Franz. Er hat einen ziemlich weiten Weg auf sich genommen, um sich mit ihr treffen zu können. Doch das erste, was Franz tut, ist, sich mit einer Frau zu unterhalten, die er auf der Straße kennengelernt hat. Kurz danach äußert sich Franz unter Verwendung eines recht abgedroschenen Begriffs über Asylbewerber, obwohl er eigentlich politisch links einzuordnen ist. Dies sind zwei Fettnäpfchen, in die Franz auf Anhieb tappt, da er Maria nicht einschätzen kann und aus Nervosität sowohl ein verkehrtes Verhalten als auch die falschen Wörter verwendet. Als er merkt, dass Maria ganz in Ordnung ist, verhält er sich authentischer und hat keine Angst mehr, als Person von ihr abgelehnt zu werden.

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht.“

Wenig lügen

Manchmal müssen Notlügen her, wenn man der jeweils anderen Person die Wahrheit nicht zumuten möchte (Beispiel: Katastrophen in der eigenen Familie) oder in deren gedanklichen Kategorien nicht in einer bestimmten Schublade landen will. Grundsätzlich ist es aber ratsam, so gut wie immer die Wahrheit zu sagen. Denn irgendwann fliegt auf, dass man gelogen hat, weil man sich selbst nicht mehr merken kann, was man gesagt hat – man steht dann vor der anderen Person als notorischer Lügner da. Und das spricht sich schnell herum.

Beispiel: In einer Runde von Arbeitskollegen, die untereinander befreundet sind, erzählt Torsten eine Anekdote von den Mitarbeitern einer anderen Firma. Andy, der schon ein Bierchen zu viel getrunken hat, stimmt ein Lied an: „Torsten erzählt Geschichten, Geschichten, die niemand glaubt…“. Die anderen anwesenden Personen sind schockiert, als sich Torsten von Andys humorvoller Einlage sichtlich gekränkt fühlt. Keiner nimmt ihm die Geschichte, die er erzählt hat, ab, obwohl sie wahr ist. Torsten wird klar, dass er in dieser Firma keine echten Freunde finden wird, da er sich den Ruf und die eigene Glaubwürdigkeit mit seinen vielen Lügen ruiniert hat.

Humor

Wir alle kennen „gesellige“ Menschen, um die sich stets viele Leute finden, da jeder weiß, dass es mit der jeweiligen Person viel zu lachen gibt. Freilich handelt es sich bei dieser Gruppe von Menschen nicht immer um Freunde zum Pferdestehlen: Häufig finden sich darunter auch einige Personen, die einfach nur gern unterhalten werden wollen. Doch Humor ist eine Eigenschaft, die von sehr vielen Menschen geschätzt wird. Herzlich zu lachen, ist nicht nur gesund, sondern man führt ein lebenswerteres Leben, wenn man witzige Menschen kennt, die das Zwerchfell zum Tanzen bringen.

Beispiel: Hans ist ein lebensfroher Mann, der auch den einen oder anderen Scherzartikel zu Hause hat und diese genau dann einsetzt, wenn niemand damit rechnet. Doch auch Witze und derbe Sprüche kann Hans sich gut merken. Er weiß, wie man Leute zum Lachen bringt. Aus diesem Grund ist Hans nie alleine. Zwar ergeben sich nicht mit all seinen Freunden  tiefgründige Gespräche, doch häufig kommt es den Teilnehmern seiner Gartenpartys in erster Linie auf Kurzweil an.

Zum Humor gehört auch eine gesunde Portion Selbstironie. Kann eine Person auch über sich selbst lachen, oder ist er/sie diesbezüglich ein empfindliches Pflänzchen?

Großzügigkeit

Geiz ist eine sehr unattraktive Eigenschaft (eine Ausnahme: Jemand ist bekennender Schnäppchenjäger). Doch wirkt es auch wiederum bedürftig, wenn jemand wiederholt eine Runde ausgibt, weil er befürchtet, sonst nicht beliebt genug zu sein. Ein Trick, der über alle Altersstufen hinweg sehr gut ankommt, ist der folgende:

Wenn du eine gute Kuchenbäckerin bist, dann machst du dich bei anderen Personen beliebt, wenn du immer mal wieder leckeren selbstgebackenen Kuchen mitbringst. Auch selbstgebackene Muffins kommen super an, egal ob du 6, 10, 16 , 22 oder 36 Jahre alt bist. Bei älteren Personen ist es sowieso ziemlich üblich, Kuchen mitzubringen. Bringe jedoch immer nur das gelungene Gebäck mit, nie das missratene (versteht sich wohl von selbst). Bald wirst du nach dem Rezept gefragt werden, und bereits das kann der Anfang einer neuen Freundschaft sein.

Zuverlässigkeit

Das absolute No-Go ist das wiederholte Versetzen einer Person. Dies gibt diesem Menschen nämlich das Gefühl, in den Augen der anderen Person wertlos zu sein. Auch wenn der Mensch, der immer wieder absagt, die unterschiedlichsten Ausreden anführt wie „Bin eingeschlafen“ oder „Meine Schwester ist spontan vorbeigekommen“, sinkt irgendwann die Glaubwürdigkeit der unzuverlässigen Person. Schließlich wirkt der Mensch, der sich dennoch immer wieder auf Verabredungen einlässt, bedürftig und erweckt den Anschein, kein ausgeprägtes Selbstwertgefühl zu haben. Selbstverständlich ist, dass die „Absager“ auch in entscheidenden Situationen kneifen – auf sie ist kein Verlass, weshalb sie dann häufig an wichtigen Tagen wie Silvester alleine dastehen.

Beispiel: Andreas ist ein echter Freund zum Pferdestehlen. Er ist ein sehr vernünftiger Mensch, der die Mädels nach einer wilden Nacht in der Disco heimfährt. Bei ihm kann sich so manche junge Dame ausweinen, wenn sie in Liebesdingen enttäuscht wurde. Carina jedoch stört sich an einer außergewöhnlichen  Angewohnheit von Andi: Wenn sie mit ihm verabredet ist, kommt er grundsätzlich eine Stunde zu spät. Selbst als Andreas herausgefunden hat, dass sich Carina stets rechtzeitig zurecht macht, legt er diese Angewohnheit nicht ab. Die wiederholten Vorwürfe von Carina bewirken nichts. Dennoch schätzt sie ihn als Kumpel und sieht über diese Macke hinweg.

Wenig lästern

„Jana finde ich so doof, die, die immer diese kindischen Haarreifen trägt.“ Auf der Damen-Toilette kann die Person, die Haarreifen trägt, dieses Gespräch mithören. Sie hört daraufhin das andere Mädchen sagen: „Aber Alexandra finde ich noch viel schlimmer, die lästert immer so viel.“ Klar ist, dass etwas Lästern zu einer Konversation dazugehört. Schließlich ist man in Berufsschule, Uni oder Berufsleben nicht immer ausschließlich von „coolen“ Personen umgeben (ob die Einteilung der Menschen in „cool“ und „uncool“ eine Berechtigung hat, diskutieren wir hier). Doch sollte es sich bei Lästereien besser um Randthemen handeln, nicht um das Zentrum der Unterhaltung. Sonst entsteht bei den Freunden der lästernden Person nämlich der Eindruck, sie müsse ihr eigenes Ego pushen, indem sie sich die Unzulänglichkeit anderer Menschen vor Augen hält.

Aussehen: Normalität

Wenn jemand sehr große Probleme hat, Freunde zu finden, liegt das nicht selten an einem Aussehen, das stark von der Norm abweicht. So kann etwa eine Adipositas einen Menschen zum Außenseiter machen. Andere Personen sind schockiert darüber, wie dick die jeweilige Person ist, und sie tuscheln hinter ihrem Rücken über sie. Freunde finden können diese Personen jedoch trotzdem, indem sie ihresgleichen suchen, etwa anhand einer Freundschafts-Anzeige im Internet. Auch das Tragen absolut geschmackloser Kleidung kann abstoßend wirken, wenn der jeweilige Mensch nicht gerade einem abgesagten Kult nacheifert.

Auch Personen, die sich zwar auffällig kleiden, dies jedoch mit einer bestimmten Überzeugung/Gesinnung (Beispiel: Gothic), können einen großen Freundeskreis haben, da es häufig akzeptiert wird, wenn sich ein Mensch zu den Individualisten zählt oder (wenn auch als einziger der Klasse, des Kurses etc.) ein Fan einer bestimmten Musikgruppe oder -richtung ist. Hier gilt nicht immer die Devise „Gleich und gleich gesellt sich gern“, auch wenn sich Menschen mit ähnlicher Gesinnung gern gruppieren.

Freunde finden in bestimmten Altersgruppen

Nicht in allen Lebensphasen sind dieselben Tipps richtig. Deshalb haben wir zusätzlich zu diesem allgemeinen Artikel noch weitere Seiten mit Ratschlägen für die entsprechenden Altersgruppen erstellt:

Demnächst folgen noch weitere Artikel:

  • Freunde finden ab 40/60 etc.

Du möchtest etwas zu unserem Magazin beitragen? Gern kannst du uns deine Geschichte erzählen!